Mehl von Fabbri

4,90  inkl. MwSt.

Enthält 10% MwSt.
(0,49  / 100 g)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage

Mehl von Fabbri

Aus einer alten Weizensorte, die vor 1972 verarbeitet wurde, hochwertiges und gesundes Glutein, ohne Verwendung von Düngemittel, und ein perfekter „Kleber“.

Artikelnummer: 6405 Kategorien: , , Schlagwörter: ,

Produktbeschreibung

Mehl von Fabbri

Weizenmehl aus Italien: sind Sie auch allergisch auf Weizen? Gluten? dürfen nur noch Buchweizen und glutenfreies Brot essen? Kuchen mit Maismehl und Nudeln aus Mais?
Wussten Sie, dass 1972 der überaus intelligente Mensch den Weizen gekreuzt hat, diesen dann auf ca 50 cm Größe gekürzt, dass die hohen Ähren nicht mehr vom Wind umgestürzt wird?  Es wurde damals auch dafür gesorgt, dass der hochgezüchtete Weizen mehr Ertrag bringt und eben niedriger ist, um ein Umkippen zu verhindern. Das wiederum führte dazu, dass der Weizen zu Nahe am Boden war. Logischerweise wurde der Weizen dann schneller feucht, besonders in unserer nassen Gegend. Was passierte dann? Wir dachten nicht daran, dass es doch möglich sein könnte, dass es wider der Natur ist, dass der einmal 2 Meter Hohe Weizen auf 50 Zentimeter geschrumpft nicht mehr das ist, was er sein sollte. Somit begann man, gegen die Fäulnis zu spritzen und erntete ertragreichen Weizen.
Dieser überzüchtete Weizen führte dazu, dass der Kleber nicht mehr so arbeitete, wie er tun sollte. dies von der Industrie hochgezüchtete Produkt landete dann billig in unseren Regalen und keiner dachte daran, dass die Gluten irgendwann mal schwerer verdaulich sein könnten.

Sign. Fabbri aus Italien arbeitet zusammen mit einem Sport-Team und mit der Kinder-Klinik Florenz zusammen. Es wurden bereits drei Diplomarbeiten über seinen Weizen und seine Nudeln geschrieben. Ich selbst durfte es erleben, wie Weizen-Allergiker mit großen Ohren Sign. Fabbri lauschten, um dem Dingen auf den Grund zu gehen.

Dieses Mehl schmeckt intensiv und enthält MEHR Gluteine als andere Produkte. Dieses Produkt ist für Köche, die geschmacksvolle Nudeln selbst produzieren wollen. Bereits schon viele Köche am Arlberg machten mich zu einer Weizen-Händlerin, anstatt Pilz-Händlerin. ich kann Ihnen namhafte Spitzenköche nennen, die ständig nach diesem Produkt rufen. Falls Sie selbst keine Nudeln produzieren wollen, dann nehmen Sie einfach Fabbris Nudeln. die weitere zwei Qualitäten aufweisen, die die günstigen Produkte im Supermarkt-Regal nicht aufweisen können.

Klar müssen Sie damit rechnen, dass dieser Weizen etwas teurer als herkömmliches Weizen-Mehl. Die Ähren wuchsen auch langsam und waren nicht so ertragreich.. Gut Ding braucht weil
Greifen Sie zu..

Die Teigwarenfabrik von Fabbri befindet sich in dem Örtchen Strada in der Region Chianti. Die Geschichte der Fabrik begann Ende des 19. Jahrhunderts, als der Urgroßvater Giovanni Fabbri 1893 einen Teil eines Grundstücks auf der Piazza die Strada kaufte und dort einen kleinen Lebensmittelladen und Teigwarenfabrik eröffnete.
Während des 2. Weltkrieges wurde viel zerstört, doch glücklicherweise blieben Teile des Gebäudes und Maschinen erhalten, so dass auch weiterhin mit Leidenschaft produziert werden konnte und immer weiter neue Aufträge angenommen wurden.
Bis heute ist das Unternehmen in Familienbesitz. Mittlerweile in der 4. und 5. Generation, wobei das Wissen nach und nach von Giovanni an seine Kinder Marco und Lisa übermittelt wird

Additional Information

Produzent

Menge

Herkunftsland

Wolfgang Ponier: Nudelsalat mit Bärlauch und Apfel-Balsamico

Andreas Stein: Topfen- Haselnuss Cannelloni mit grünem Spargel


https://voll-abgekocht.at/rezepte/vollkornnudelteig-variante