Würzöle

Würz- und aromatisierte Öle – das i-Tüpfelchen für jede Küche

Sie peppen jedes Gericht auf und verleihen ihm eine individuelle Note: Würz- und aromatisierte Öle. Dabei gibt es zwei verschiedenen Methoden, um dem Öl einen unvergleichlichen Geschmack zu verleihen. Eine Möglichkeit ist es, die Kräuter beziehungsweise die Gewürze mit der Ölsaat zu vermischen und diese gemeinsam in einem schonenden Verfahren zu pressen. Durch den hohen Druck des Pressverfahrens ist gewährleistet, dass die Aromen auf das Öl übergehen. Auf diese Weise entsteht ein harmonisches Ergebnis, bei dem ganz viele unterschiedliche Geschmacksnuancen zum Tragen kommen und zu einer perfekten Einheit verschmelzen.

Eine andere Möglichkeit, um hochwertige Würz- und aromatisierte Öle zu erhalten, ist die der Aromatisierung. Hierbei werden unterschiedliche Gewürze, frische Kräuter, Chili oder Knoblauch vollständig z.B. mit Olivenöl oder Sonnenblumenöl bedeckt und anschließend luftdicht verschlossen. Danach benötigt es vor allem eins: Zeit. Oft verbleiben die Aromageber mehrere Wochen in dem Öl, ehe sie ausgesiebt werden. Das Ergebnis ist auch hier ein Würzöl mit einem einzigartigen Geschmack.

Das Besondere an Würz- und aromatisierten Ölen: Aufgrund der Vielfalt an Kräutern und Gewürzen sind den Möglichkeiten nahezu keine Grenzen gesetzt. Auf diese Weise sind diese Öle auch sehr vielseitig einsetzbar und können dazu beitragen, in der Küche ganz unterschiedliche Geschmackserlebnisse zu zaubern. Das ist sicherlich auch einer der Gründe dafür, dass diese aromatischen Öle Bestandteil vieler Länderküchen sind. Während im Mittelmeer vor allem Olivenöle mit unterschiedlichen Kräutern zum Einsatz kommen, sind es in Asien Chiliöle oder aromatisierte Sojaöle.

Würz- und aromatisierte Öle kaufen, die Vielfalt erleben

Einen kleinen, aber sehr erlesenen Einblick in die Vielfalt der Würz- und aromatisierten Öle gibt es in unserem Online-Shop. Hier stehen mehr als 20 verschiedene Sorten unterschiedlicher Hersteller zur Verfügung. Hierzu zählen beispielsweise die Öle von Calvi. Hier wurden ligurische Olivenöle mit unterschiedlichen Kräutern und Gewürzen gemischt und dann zusammen gepresst. Rosmarinöl, Basilikumöl, Chili-Knoblauch-Öl oder auch Limonenöl zaubern einen Hauch von Mittelmeer auf jeden Teller. Sie eignen sich sowohl für das Verfeinern von Kaltspeisen wie Salaten, Brotaufstrichen und Desserts als auch zum kurzen Anbraten. Allerdings sollte man darauf achten, dass die Öle nicht zu stark erhitzt werden, da sie sonst ihr Aroma verlieren können.

Auch die Öle aus der Mühle von Johannes Pinterits zeichnen sich dadurch aus, dass hier Gewürze und Kräuter gemeinsam mit den Ölsaaten gepresst werden. Hier handelt es sich allerdings um die Ölsaaten reifer Sonnenblumenkerne aus Österreich. Dabei reicht das Spektrum von einem Basilikumöl und einem Chiliöl über Korianderöl, Oreganoöl und Kümmelöl bis hin zu Wacholderöl und Rosmarinöl. Vor allem Wacholderöl besticht durch seine Vielfalt – und seine vielen guten Eigenschaften. Dank der enthaltenen ätherischen Öle wirkt es schmerz- und entzündungshemmend und hilft bei Verdauungsproblemen. Erste Studien haben zudem ergeben, dass es bei Diabetes und erhöhten Blutfettwerten helfen kann. Wacholder eignet sich aufgrund seines würzig-holzigen Geschmacks zum Verfeinern von Fleischgerichten, Rotkohl oder dunklen Soßen.